Angebote - Audiotherapie

Was Audiotherapie ist, haben Sie sicher schon auf den anderen Seiten gelesen. Hier geht es mir darum, Ihnen mein Selbstverständnis als Audiotherapeut und meine Vorstellungen von Audiotherapie darzustellen.

Der Mensch will kommunizieren. Schwerhörigkeit, Gehörlosigkeit, Ertaubung… all das wäre vielleicht gar nicht so schlimm, wenn ihm damit nicht oft die Grundlage seiner Kommunikation genommen würde. Wenn er fernab aller Zivilisation leben wollte, wofür müsste er dann noch kommunizieren. Wofür bräuchte er noch das Ohr, mal abgesehen von den Gefahren, die die Umwelt ihm bringt?

Gehörlos geborenen Menschen kommunizieren in Gebärdensprache. Die Verständigung mit gut hörenden Kommunikationspartnern, die nicht gebärdenkompetent sind, ist sicherlich über Mundabsehen und Aufschreiben, oft mit viel Mimik und Gestik möglich. Ja, streng genommen ist das alles Kommunikation.

Was das mit Audiotherapie zu tun hat?

Nun, der gehörlose Mensch sucht die Kommunikation mit gehörlosen Menschen. Er fährt dafür auch schon mal mehrere hundert Kilometer, um andere Gehörlose zu treffen. In der Welt der Gehörlosen ist er zuhause. Zumindest kommunikativ.. und oft darüber hinaus.

Der Schwerhörige will nicht fahren. Nicht hunderte von Kilometer, um andere Schwerhörige zu treffen. (Liebe Schwerhörige, versucht es mal, andere „Schlappohren“ können richtig nett sein..)

Nein, er will nicht fahren. Er will überleben. In der Welt, in der er sich befindet. Eine Welt voller hörender Menschen. Die auch noch komplett so ticken wie hörende Menschen. Der Schwerhörige will erst mal nur überleben in dieser Welt. Kommunikativ. Zunächst. Später vielleicht auch psychisch..

Er weiß, dass er anders ist. Aber was genau ist so anders? Er hat doch Hörgeräte. Und er weiß dass es dennoch Einschränkungen gibt. Und er spürt es, er spürt, dass er nicht mehr zuhause ist in seiner Welt. Nicht mehr kommunikativ. Er ist nur noch Gast in seiner Welt. Kommunikativ. Weil er abhängig ist. Abhängig von der Bereitschaft der Anderen. Derer, die mit ihm kommunizieren. Weil er nur versteht, wenn diese bereitwillig wiederholen. Nicht mit den Augen drehen, sondern ruhig und geduldig wiederholen. Wenn sie ihn anschauen. Nicht wegsehen. Blickkontakt halten. Und den Blickkontakt des Schwerhörigen zulassen, nicht fragen: „Was glotzt du denn so blöd?“

Und er ist abhängig davon, dass sie nacheinander reden, nicht durcheinander. Ja, und die Nebengeräusche, die Musik im Hintergrund, das Radio: bitte abschalten. – so fühlt sich Abhängigkeit an. Und wenn der Kommunikationspartner dann nicht mitmacht? Weil er Musik hören will? Weil wiederholen so anstrengend ist? Weil die anderen auf der Party einfach besser verstehen im Lärm? Weil er einfach nicht dran denkt? Dann ist es vorbei mit der Kommunikation. Zumindest mit der entspannten.

Nein, der Schwerhörige ist nicht mehr zuhause in seiner Welt. Nicht kommunikativ.

Meine hier beschriebenen Audiotherapeutischen Angebote richten sich an Betroffene und alle Co-Betroffene, all die die durch die Schwerhörigkeit ihres Gesprächspartners auch betroffen sind.

Dass für mich die Audiotherapie nicht das Ende der Fahnenstange sein konnte, sehen Sie an meinen zahlreichen weiteren Qualifikationen, die aus meiner Sicht nötig waren, um die ganze Komplexität der Auswirkungen von Hörschädigungen nicht nur zu verstehen, sondern auch die Vielfalt an nötigen Behandlungs- und Beratungskonzepten zur Verfügung stellen zu können. Und wie gesagt, die Hörschädigung betrifft ja nicht nur den Betroffenen…

Ziel meiner Audiotherapie ist nicht reines Hörtraining (viele Hörgeräteakustiker verstehen unter Audiotherapie vorrangig Hörtraining). Denn was nützt mir gutes Hören, wenn ich nicht in der Lage bin, adäquat nachzufragen wenn ich nicht verstanden habe. Verstehen ist mehr als nur gutes Hören. Neben gutem Hörtraining (bei Bedarf) dürfen Sie auch erwarten, dass wir uns gemeinsam mit Ihren alltäglichen Anforderungen an die Kommunikation, aber auch an das Überleben im hörenden Umfeld beschäftigen. Ich suche mit Ihnen nach Möglichkeiten, trotz schlechten Hörens optimal zu verstehen.

Hörtaktik, Hörtechnik, Kommunikationstechnik, Fragetechnik., vier Schlagworte, die schon aussagen, dass es um das Erlernen von Techniken geht, in schwierigen Situationen auch selbstbewusst zu reagieren.

Für mich ist Audiotherapie eben mehr als nur die Optimierung des Hörens.

Zusatztechnik. Für den Fernseher. Für das Telefon. Für die Musikanlage. Für die Konferenz in der Firma. Für das Verstehen des Navis im Auto. Zusatztechnik. Es gibt so viel. Wussten sie noch gar nicht?

Für mich ist Audiotherapie eben mehr als Hören nur mit Hörgeräten.

Schnell ist es passiert. Falsch verstanden, falsch gehandelt. Das Missverständnis ist klein. Mit großen Auswirkungen. Für die Arbeit, weil Kollegen mich in die falsche Schublade stecken. Für die Familie. Weil keiner versteht, warum ich bei Familienfeiern immer so ruhig bin. Für die Freunde, weil sie kein Verständnis dafür haben, dass ich bei gemeinsamen Veranstaltungen immer so früh gehe.

Für mich ist Audiotherapie eben mehr als nur dabei sein können.

Abgelehnt. Der Antrag wurde abgelehnt. Schade. Da kann man wohl nichts machen. Wirklich nicht? Wissen Sie, was Ihnen wirklich zusteht? Wissen Sie, wo Sie sich Hilfe holen können? Integrationsfachdienst und Kommunikationshilfeverordnung sind Fremdwörter für Sie? Für mich nicht.

Für mich ist Audiotherapie eben mehr als „damit leben müssen“.

Selbsthilfe. 10 Leute im Norwegerpulli im Kreis sitzend, die ihr Leben bedauern? Nichts für Sie? Für mich auch nicht, weil ich Norwegerpullis nicht mag. Im Kreis sitzen schon. Weil jeder jeden beim Kommunizieren kann. Und endlich hört mir einer zu. Und ich verstehe nicht nur, weil alle Rücksicht nehmen, sondern ich werde auch verstanden, weil alle das Problem kennen. Angst, den nächsten Redner nicht zu verstehen? Quatsch, weil der nicht mit den Augen rollt, wenn ich nachfrage. Weil ich mich hier ohne Angst trauen darf, einfach ich zu sein. Weil das hier normal ist. Weil schlecht hören hier kein Problem ist. Sondern die Ursache für meine Wissenserweiterung. Hier werden Sie Ihr eigener Experte.

Für mich ist Audiotherapie eben mehr als wieder nur "der Alte" sein.

Ich freue mich auf Sie!